Buchwissenschaft: Was ist das?

Carolin © Stadtbibliothek Erlangen

Carolin Heinze studiert in Erlangen an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) Buchwissenschaft und English and American Studies im vierten Fachsemester. Zur Zeit macht Sie ein Praktikum bei uns in der Stadtbibliothek. Ich wollte mehr über das Studium der Buchwissenschaft erfahren und führte ein Interview mit ihr. Neugierig? Dann lest hier:

Wie bist du auf die Idee gekommen, Buchwissenschaft zu studieren?

Ehrlich gesagt habe ich eine ganze Weile gebraucht, um mich erstmal im Angebot der Studiengänge und Ausbildungen zu orientieren. Ich habe sogar in Betracht gezogen, eine ganz andere Richtung einzuschlagen und Informatik zu studieren. Letztendlich habe ich dann festgestellt, dass ich gerne mit Büchern arbeiten würde und insbesondere an dem Herstellungsprozess interessiert bin. Da ist mir im Angebot der FAU der Studiengang Buchwissenschaft ins Auge gefallen und ich habe angefangen, darüber zu recherchieren.

Um was geht es in diesem Studium?

Studierende der Buchwissenschaft sollen darauf vorbereitet werden, später einmal im Feld des Buchmarktes zu arbeiten. Deswegen müssen wir zum Beispiel wirtschaftliche und rechtliche Aspekte lernen, aber auch geschichtliche Hintergründe und einige technische Entwicklungen. Wir lernen aber auch praktischere Sachen, zum Beispiel wie man ein Produkt entwickelt oder wie man ein E-Pub (eine Form des E-Books) erstellt.

Was gefällt dir besonders?

Hier in Erlangen wird den Studierenden ermöglicht, sehr praxisbezogen zu arbeiten. Je nachdem, welche Kurse man wählt, hat man verschiedene Projekte. Im letzten Semester habe ich zum Beispiel für einen Kurs einen Blog geschrieben. Leider kann natürlich nicht jeder Kurs so nah am praktischen Arbeiten bleiben, aber bei einigen Kursen schaffen die Dozent*innen es doch, spannende Projekte für uns zu finden.

In welche Richtung möchtest du dich spezialisieren?

Sich zu spezialisieren ist ein wenig kompliziert in der Buchwissenschaft. Je nachdem, in welches Arbeitsfeld man gehen möchte, kann man bestimmte Kurse anders wählen. Ansonsten gibt es im Bachelor noch keine weitere Spezialisierung. Im Master gibt es dann Schwerpunkte, zwischen denen man wählen kann und unterschiedliche Universitäten legen auf verschiedene Sachen mehr Wert als andere. Die Universität in Mainz ist zum Beispiel sehr viel geschichtlicher orientiert als die in Erlangen.

Ich persönlich werde wahrscheinlich im Master den Schwerpunkt “Medienkommunikation” wählen, der hier in Erlangen angeboten wird. In diesem Schwerpunkt geht es unter anderem um die kommunikative Funktion des Buchs, aber auch um Leser*innen, das Lesen an sich und die Nutzung von Büchern. Ich habe einfach gemerkt, dass mich das mehr interessiert als die anderen Schwerpunkte.

Was sind die beruflichen Einsatzfelder? Was möchtest du am liebsten beruflich machen?

Eigentlich kann man überall im Buchmarkt arbeiten. Die meisten gehen in einen Verlag, in den Buchhandel oder arbeiten in einer Bibliothek. Man könnte aber auch an der Universität bleiben und unterrichten und forschen. Ich selbst habe vor, in einen Verlag zu gehen. Bisher habe ich allerdings noch keine Erfahrung mit der damit verbundenen Arbeit. Es kann also gut sein, dass ich mich noch einmal umorientiere.

Gibt es ähnliche oder alternative Studiengänge?

Ja, es gibt vor allem mit der Buchwissenschaft verwandte Studiengänge. Buchwissenschaft selbst gibt es tatsächlich nur in Erlangen, Mainz und Leipzig. Etwas weiter gefasst gibt es die Medienwissenschaften. Diese beziehen sich nicht nur auf das Buch, sondern auch auf andere Medien, wie zum Beispiel Film. Verschieden spezialisierte, auf Medien bezogene Studiengänge gibt es in Stuttgart an der Hochschule der Medien. Dort kann man unter anderem Informationswissenschaften, Mediapublishing und Medieninformatik studieren.

Außerdem gibt es noch auf bestimmte Bereiche innerhalb der Buchwissenschaft spezialisierte Studiengänge. Dazu gehören zum Beispiel Verlagswirtschaft, aber auch Bibliothekswesen oder Bibliotheks- und Informationsmanagement.

Warum ein Praktikum in der Bibliothek?

Nun, die Bibliothek bietet eines der großen Arbeitsfelder für Buchwissenschaftler*innen. Meiner Meinung nach sollte man als Buchwissenschaftsstudierende in jeden der drei großen Arbeitsbereiche zumindest einmal reinschnuppern, damit man sich besser entscheiden kann, in welchem man tatsächlich arbeiten möchte. Die Arbeit in der Bibliothek brachte viele interessante Erfahrungen mit sich. Beruflich zieht es mich aber eher in eine andere Richtung.

Danke Carolin für diese spannenden Einblicke in dein Studium. Ich wünsche dir alles Gute!

The following two tabs change content below.

Marlene

Als Verantwortliche für Online-Kommunikation und digitale Medien in der Erlanger Stadtbibliothek bin ich viel im Netz unterwegs. Den analogen Ausgleich finde ich beim Wandern, Reisen und in der Literatur. #Bettleserin #Couchsurferin #BIBchatDElerin

Neueste Artikel von Marlene (alle ansehen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.