Bücherschätze finden für Eilige

Clara mit Bücherstapel (c) Stadtbibliothek Erlangen

Heutzutage muss es schnell gehen. So schnell wie möglich. Bei der Kommunikation, beim Einkauf, bei der Arbeit. Man will schließlich nichts verpassen. Die meisten von uns haben es immer eilig. Selbst in der Freizeit. Selbst bei Büchern. Dabei ist das Lesen doch die beste Gelegenheit, die Zeit einmal für eine Weile völlig zu vergessen.

Für Eilige gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich optimal auf den Bibliotheksbesuch vorzubereiten und damit Zeit vor Ort zu sparen. Man kann im Online-Katalog prüfen, ob die Bücher, die man lesen möchte, verfügbar sind. Oder man bestellt ein Buch für 1 Euro und holt es nur noch an der Theke ab.

Der zeitsparende Bibliotheksbesuch

Wenn ich es eilig habe, läuft mein Bibliotheksbesuch so ab: Auf direktem Weg geht es vom Eingang zu den Neuerwerbungsregalen und zur Empfehlungswand. Mit einem Blick scanne ich die Cover der dort ausgestellten Bücher. Wenn ich große Lust verspüre, ausnahmsweise ein bisschen zu bummeln, drehe ich eine Runde durch den Romansaal und schaue mir die an den Wänden ausgestellten Bücher an. Sobald ich etwas Schönes gefunden habe, mache ich mich auf den kürzesten Weg zum Selbstverbucher auf, leihe die Bücher aus und fertig ist der zeitoptimierte Bibliotheksbesuch für Eilige.

 

Nichts verpasst?

Die Neuerscheinungsregale sind toll. Und ich finde immer etwas. Aber wer weiß, welche Schätze in den vielen Regalreihen noch auf mich warten? Im Regal stehen die Bücher brav in Reih und Glied, eng beieinander, und warten hoffnungsvoll darauf, entdeckt und ausgeliehen zu werden. Dort finden sich wirklich viele Schätze, die man in Eile leicht übersieht. Im ersten Moment können die vielen Regalreihen ein bisschen einschüchternd sein. Doch auch dort lässt sich leicht etwas zum Schmökern finden.

Schatzsuche im Bücherregal

Regalreihe (c) Stadtbibliothek Erlangen

Mein Tipp für die Schatzsuche im Bücherregal ist: systematisches Vorgehen. Ich nehme mir ein Regal meiner Wahl vor. Dann lese ich der Reihe nach jeden einzelnen Titel, der im Regal steht. Ja, JEDEN EINZELNEN. Schummeln ist in Ausnahmen natürlich erlaubt. Wenn ich weiß, dass mir die Bücher einer bestimmten Autorin nicht zusagen oder ich gerade überhaupt keine Lust auf Historisches habe, überspringe ich diese Bücher einfach. Alle Titel, die interessant klingen, ziehe ich aus dem Regal.

Ein Blick auf das Cover, in jedem Fall auch auf den Klappentext. Dann entscheide ich, ob ich das Buch ausleihen will oder nicht. Im Zweifel lese ich zusätzlich die erste halbe Seite, um mich zu entscheiden. Auf diese Weise arbeite ich mich von einem Regalbrett zum nächsten bis mein Bücherstapel hoch genug ist. Das geht meist überraschend schnell. Mit diesem System habe ich einige Schätze entdeckt, die ich sonst verpasst hätte. Und beim nächsten Bibliotheksbesuch kommt dann die nächste Regalreihe dran.

Wie sucht ihr eure Bücher aus? Erzählt doch mal von euren Erfahrungen!

Eure Clara

The following two tabs change content below.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.