32 iPads auf einen Streich: Der Apple Configurator 2

iPad-Koffer Paraproject (CC0)

Eine Geschichte von iPads, Apple Configurator & Co: Hier erfahrt ihr, wie wir in der Stadtbibliothek iPads für unsere Angebote vorbereiten, verwalten und synchronisieren.

Es war einmal … ein iPad in der Kinderbibliothek. Auf diesem konnten neugierige Kinder und Eltern Bilderbuch-Apps und Spiele ausprobieren.

So oder so ähnlich begann das Märchen unserer iPads in der Stadtbibliothek im Jahr 2014. Die nächsten zehn Geräte kamen im Rahmen eines geförderten Projektes zu uns. Tolle Sache, aber zehn iPads mit zehn Ladegeräten inklusive Mehrfachsteckdosen laden sowie Apps und Einstellungen händisch aktualisieren. Das stellte sich als durchaus zeitintensiv dar.

Der Einzug des „Heiligen Grals“

Deshalb zog 2016 der erste iPad-Koffer in die Stadtbibliothek ein. In diesem Koffer können 16 iPads aufbewahrt, geladen und mit einem MacBook synchronisiert werden. Dazu benötigt das MacBook eine stabile WLAN-Verbindung. Zur Synchronisation nutzen wir das Programm Apple Configurator 2. Dabei werden nach dem Erwerb der App-Lizenzen im Apple School Manager, die Verteilung der Apps  und die meisten Einstellungen bequem über das MacBook und den Apple Configurator 2 ausgeführt. An den iPads selbst ist kein Download von Apps aus dem App Store möglich.
Vor der Anschaffung haben wir uns von ACS Group beraten lassen. Dort bezogen wir auch einen Großteil der Produkte und erhielten eine Schulung für den Apple Configurator 2.

iPad-Koffer

Hinweise für euch

Bevor es mit unserer Geschichte weitergeht, habe ich nun ein paar Dinge, die ihr vor der Anschaffung von iPads für eure eigene Bibliothek oder Einrichtung beachten solltet:

  • Bietet eure EDV schon Lösungen – zum Beispiel in Form von Mobile Device Management (MDM) für Schulen – an?
  • Sind die iPads nicht regelmäßig für Überprüfungen und Aktualisierungen in eurer Einrichtung, ist der Einsatz eines MDM eine Option. Um dies nutzen zu können, muss für Änderungen an den iPads eine aktive WLAN-Verbindung zur Verfügung stehen.

Vielleicht könnt ihr euch also einem bestehenden Angebot anschließen. Hierbei fallen vermutlich für euch kaum Wartungsaufgaben, dafür aber Lizenzgebühren an. Ihr seid abhängig von eurem Anbieter und somit unflexibler beim Laden neuer Apps.

Da dies für uns nicht praktikabel war um beispielsweise Freitagabend spontan etwas auf die iPads zu laden entschieden wir uns nach Absprache mit unserer EDV für die selbstständige Betreuung der Geräte. Hierbei sind folgende Punkte wichtig:

  • Damit ihr möglichst lange die Geräte in vollem Umfang nutzen könnt, App-Updates und Softwareaktualisierungen erhaltet, ist der Kauf von neuen Geräten mit dem aktuellen Betriebssystem sinnvoll.
  • Die Wahl der Speicherkapazität solltet ihr je nach geplanter Nutzungsanforderung treffen. Wie viele Apps sollen installiert werden? Welche Apps werden installiert? Bilderbuch-Apps benötigen erfahrungsgemäß relativ viel Speicherkapazität.

Lasst euch in jedem Fall beraten und holt euch Hilfe von einem Apple-Profi.

Der Apple Configurator 2

MacBook und iPad-Koffer

Besonders anfangs solltet ihr den zeitlichen und technischen Aufwand nicht unterschätzen. Eure iPad-Familie ist nun eine Großfamilie. Ihr müsst euch mit dem Programm Apple Configurator 2 auseinandersetzen. Updates benötigen Zeit, vor allem wenn 16 oder mehr Geräte parallel aktualisiert werden. Über das Programm könnt ihr Apps auf die Geräte übertragen, löschen und die Anordnung des Home Screens anpassen. Sicherheitseinstellungen und Lesezeichen in Safari werden ebenfalls im Apple Configurator 2 eingestellt und auf einem oder mehreren iPads synchronisiert.

Die liebe Technik

Auch ich habe lernen müssen, dass sich bei Softwareaktualisierungen das eine oder andere iPad weigert und die Werkseinstellungen einfordert. Hier habe ich doch einiges an Zeit und Nerven gelassen. Neue iPadOS-Versionen stoße ich deshalb aktuell lieber händisch am Gerät selbst und nicht über den Apple Configurator 2 an. Durch die Eigenverwaltung der Geräte sind wir aber deutlich unabhängiger und flexibler bei kurzfristigen Änderungen. Regelmäßig lösche ich bequem über das MacBook Fotos, die während einer Actionbound-Rallye entstanden sind oder bereite ein iPad mit weiterführenden Informationen für eine Ausstellung vor.

Mittlerweile ist die Stadtbibliothek mit zwei iPad-Koffern, einem MacBook und insgesamt 32 iPads ausgestattet. Die iPads verleihen wir an Schulen, um unsere Angebote in Form von digitalen Rallyes auch in Zeiten von Corona Schüler*innen näher bringen zu können.

… und wenn sie nicht gestorben sind, dann laden sie noch heute.
ENDE.

Falls ihr ähnliche oder auch andere Erfahrungen gemacht habt, noch Fragen offen sind oder ihr Tipps für uns und alle anderen preisgeben möchtet, schreibt uns gerne einen Kommentar unter dem Beitrag.

The following two tabs change content below.

Heike

Vom FaMI zur Bibliothekarin – nach meinem berufsbegleitenden Studium bin ich der Stabi treu geblieben. Hier trifft man mich in der Kinder- und Jugendbibliothek oder im Bücherbus an. Ich kümmere mich um die Beschaffung neuer, wunderbarer Kindermedien und bin auf der Website und in den sozialen Netzwerken aktiv. Was nach getaner Arbeit aber immer geht, ist eine neue Folge aus dem Serienuniversum von Netflix. #bibliotheksmanagement #alpakalove #instastories #nachhaltigerleben

Neueste Artikel von Heike (alle ansehen)

3 Kommentare zu „32 iPads auf einen Streich: Der Apple Configurator 2“

  1. Hallo Liebe Stadtbibliothek,
    Danke für euren tollen Blogbeitrag. Wir versuchen momentan selbst auch iPads anzuschaffen. Leider werden wir vom Apple Schoolmanager nicht zugelassen. Dürfen wir fragen, wie ihr das gemacht habt?!

    Vielen Dank schon mal
    Grüße
    Annika

    1. Hallo Annika,
      den Großteil der Antragstellung für den Apple School Manager (ASM) hatte 2016 ACS Group für uns übernommen, da wir dort neben dem Kauf von iPads, dem iPad-Koffer und einem Macbook auch ein Schulungspaket zu ASM/VPP + Apple Configurator gebucht hatten. Die Beantragung verlief damals für uns als Bibliothek über diesen Weg problemlos.
      Wir drücken die Daumen, dass es doch noch klappt mit dem Apple School Manager!
      Viele Grüße
      Heike Ossadnik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.