Mein Krimitipp: Der zweite Krautwickel

Buchcover Der zweite Krautwickel von Theobald O. J. Fuchs

Der dritte Franken-Krimi „Der zweite Krautwickel“ von Theobald Fuchs beginnt mit einem Zugunglück. Ein super Einstieg, wenn man gerade selbst in einem Zug sitzt …

Um was geht es in “Der zweite Krautwickel”?

Bernd F. steht in seinem Garten in Burgthann, als der vorbeifahrende ICE nach Wien entgleist und Heinz Krautwickel aus dem Zug geschleudert wird. Kopflos, unweit von Bernd F. entfernt. Dieser ergreift die Chance, sein bisheriges Leben hinter sich zu lassen und nimmt Krautwickels Identität an.

Dabei schlüpft er anfangs unbemerkt im zweiten Stock der Gostenhofer Wohnung des ersten Krautwickels unter und versucht möglichst unauffällig dort anzuknüpfen, wo dieser aufgehört hat. Es wird aber schnell klar, dass hier einiges nicht ganz mit legalen Dingen zugeht. Deshalb versucht der zweite Krautwickel neben aller Vorsicht und Beobachtungsgabe gegenüber seinen Nachbarn und der Polizei, das Nürnberger Nachtleben im Jahr 2007 zu erkunden, um mehr über seinen Vorgänger und dessen Umfeld zu erfahren. Denn der Grund für eine nicht versiegende Geldquelle, die monatlich in einem unbeschrifteten Umschlag unter seiner Tür durchgeschoben wird, bleibt bisher ein Rätsel.

Mein Fazit

Über die Gostenhofer Szene und Umgebung zu lesen, ist ein wahres Fest. Vor allem, wenn man den beschriebenen Lokalitäten selbst schon den ein oder anderen Besuch abgestattet hat und die Gegend kennt.

Und so laufe ich, Wochen nachdem ich die Geschichte von Bernd F. aka Der zweite Krautwickel gelesen habe, mit einer Freundin nach einem Stopp bei einer beliebten, regionalen Kaffeerösterei durch die Straßen Gostenhofs. Direkt an der beschriebenen Adresse Krautwickels vorbei und erwische mich bei dem Gedanken, wer uns wohl gerade aus dem zweiten Stock beobachtet.

Und jetzt lesen:

Theobald Fuchs: Der zweite Krautwickel / ars vivendi, 2020 – 278 Seiten

© Stadtbibliothek ErlangenE-Book ausleihen

The following two tabs change content below.

Heike

Vom FaMI zur Bibliothekarin – nach meinem berufsbegleitenden Studium bin ich der Stabi treu geblieben. Hier trifft man mich in der Kinder- und Jugendbibliothek oder im Bücherbus an. Ich kümmere mich um die Beschaffung neuer, wunderbarer Kindermedien und bin auf der Website und in den sozialen Netzwerken aktiv. Was nach getaner Arbeit aber immer geht, ist eine neue Folge aus dem Serienuniversum von Netflix. #bibliotheksmanagement #alpakalove #instastories #nachhaltigerleben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.