Berufsschule von A bis Z

Eine Collage aus Fotos rund um die Berufsschule: Wohnheim, Speiseplan, Schule, Mitbewohnerinnen

Im März hatte ich ganz besonderen Besuch in der Stabi: Lea, eine meiner zwei Mitbewohnerinnen in München hat für zwei Wochen ihr ÖB-Praktikum bei uns absolviert. Da konnten wir uns natürlich die Chance nicht entgehen lassen, zusammen einen Blogartikel zu schreiben. Seit inzwischen fast drei Jahren teilen wir uns im Wohnheim ein Zimmer und kämpfen uns zusammen durch die Berufsschule. Weil ich darüber in meinem FaMI-Tagebuch noch nicht allzu ausführlich berichtet habe, präsentieren wir euch hier von A bis Z die wichtigsten Informationen über unsere Aufenthalte in München:

A

Abendessen ist das Highlight des Tages. Ob vegetarisch oder mit Fleisch, es ist für jede was dabei – und es gibt noch Nachtisch!

B

Buchhandlungen: Gleich um die Ecke vom Wohnheim gibt es zwei großartige Buchhandlungen: eine feministische Buchhandlung und eine englischsprachige. Wir können nie widerstehen, unseren privaten Bestand hier aufzustocken.

C

Corona-Regeln begleiten uns seit dem zweiten Lehrjahr und es ist immer wieder eine spannende Frage, welche Regeln aktuell gelten.

D

Dreier-Zimmer: Das bewohnen wir seit dem ersten Lehrjahr gemeinsam und sind seitdem ein unzertrennliches FaMI-Trio ❤️.

E

Essensplan: Immer freitagmorgens wird im Wohnheim der Essensplan für die nächste Woche ausgehängt und wir können es kaum erwarten, zu sehen, mit welchen Leckereien wir in der nächsten Woche verwöhnt werden.

F

Frühstück: Der einzige Grund, das Bett zu verlassen ist, das wunderbare Frühstücksbuffett im Wohnheim, bei dem wir uns auch für die Pausen eindecken. Da können die Brotdosen gar nicht voll genug sein!

G

Gruppenarbeiten sind das Unterrichtskonzept von mehr Lehrkräften als uns lieb ist … aber sie können mit den richtigen Menschen auch Spaß machen.

H

Hamilton: dieses Musical ist eine weitere Sache, die unsere Wohnheim-WG zusammenschweißt. Da werden schon mal spontan Songtexte zitiert und Rap-Battles über das Finanzsystem der Vereinigten Staaten nachgestellt. (Falls ihr euch fragt: Ja, man kann ganze Gespräche im Whatsapp-Gruppenchat nur mit Hamilton-Gifs führen.)

I

Invia-Team: Das ganze Team von den beiden Schwestern über das legendäre Küchenteam sorgen dafür, dass das Wohnheim wirklich ein zweites Zuhause ist und es uns an nichts fehlt.

J

Jogginghose: Das wichtigste Kleidungsstück nach einem langen Berufsschultag!

K

Kuscheltiere: Drei kleine Begleiter*innen dürfen in München nicht fehlen und sind fast schon unsere Maskottchen geworden.

L

Literatur für Bibliothekar*innen ist unser Lieblingsfach in der Schule. Wir haben immer viel Freude, mit unserem Lehrer über feministische Themen zu diskutieren. 😉

M

Marvel Cinematic Universe: Am allerersten gemeinsamen Tag war es unsere Liebe für Marvel-Filme, die sofort für ein Gesprächsthema gesorgt und das Eis gebrochen hat. Fandoms verbinden eben.

N

Nase-Bohren mit Selbsttests gehörte in den letzten zwei Jahren in der Berufsschule zum Alltag. Denn Vorsicht ist besser als Nachsicht und unsere beiden Klassen reisen schließlich aus ganz Bayern an.

O

Online-Unterricht hat den großen Vorteil, dass wir nicht die Reise nach München auf uns nehmen müssen. Und den Nachteil, dass wir uns nicht sehen, was wirklich das einzig Traurige daran war. 😉

P

Putztag: Jeden Donnerstag putzen wir unser Zimmer und unser Bad gründlich und stellen immer wieder fest, dass Filzhausschuhe super Haare sammeln.

Q

Quatschen ist immer ein besserer Zeitvertreib als Lernen, besonders wenn man wie wir eine großartige feministische Gesprächsrunde im Wohnheimzimmer eröffnet.

R

Referate dürfen in keinem Block fehlen und tragen mal mehr, mal weniger zum Verständnis des Stoffs bei…

S

Schwester Anna und Schwester Wiktoria leiten das Wohnheim und kümmern sich liebevoll um alle Bewohnerinnen. Da werden schon mal Geburtstage mit Schoko-Fondue nachgefeiert!

T

Tische: Wir haben jede einen kleinen Schreibtisch im Wohnheim. Leider sind sie meist nicht benutzbar, weil sie als Snacklager dienen und die Tischoberfläche unter der Flut an Arbeitsblättern verschwindet, die wir in der Schule bekommen. Das Papiergeld muss sich ja auch lohnen!

U

U-Bahn: Direkt am Wohnheim gibt es eine U-Bahnlinie, die uns ohne Umsteigen fast bis vor die Schule bringt – besonders gut, um morgens nochmal vor sich hinzudösen. (Und nein, wir Landeier haben natürlich nicht am ersten Schultag die falsche U-Bahn genommen … Aber zumindest sind wir früh genug los, um trotzdem pünktlich zur Schule zu kommen.)

V

Vertretungsplan-App: In der Berufsschulzeit ist das unsere Lieblingsapp, denn sie zeigt an, wann wir Freistunden haben.

W

Wissenschaftliche und Öffentliche Bibliotheken funktionieren ziemlich unterschiedlich – umso besser, dass wir aus beiden Bereichen kommen und uns über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten austauschen können.

X

X-mal haben wir unsere Unterlagen zum Lernen am Wochenende mit nach Hause genommen, falls uns doch mit einem Schlag die Motivation trifft. Und sie dann unverrichteter Dinge am Sonntag wieder nach München geschleppt. Man braucht halt auch einen Tag Ruhe von der Schule.

Y

Youtube-Erklärvideos haben uns schon in manchen Fächern gerettet. Besonders in Sozialkunde bringen sie oft Licht ins Dunkel von komplizierten Themen wie Geldpolitik.

Z

Zuhause auf Zeit: Das ist unser Wohnheim für uns, eine Oase in der großen Stadt.

Auch wenn die Berufsschule an sich nicht zu unseren liebsten Teilen der Ausbildung zählt, ist die Zeit gemeinsam im Wohnheim immer ein Highlight. Zum Glück müssen wir nach Leas Praktikum auch nicht lange getrennt bleiben, weil zwei Wochen später schon wieder ein Schulblock ansteht.

Habt ihr noch Fragen? Schreibt sie gerne in die Kommentare!

The following two tabs change content below.

Julia

Nach den Stationen Praktikum, FSJ und Aushilfskraft lässt die Stabi mich einfach nicht los und ich bleibe ihr als Auszubildende treu. Für ein gutes Buch kann ich schon mal eine Nacht durchmachen. Ich schaue gerne Serien und Fußball und kann mich stundenlang über die neuesten Fantasy- und Marvel-Blockbuster unterhalten. #Büchersüchtige #Tolkienfangirl #Bastelkönigin #Musicalliebhaberin

4 Kommentare zu „Berufsschule von A bis Z“

  1. Am besten finde ich Punkt B & M bei Punkt A hab ich schon was anderes gehört 😉. Punkt J 😁. Dann wünsch ich euch noch viel Spaß in München

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.